Bundesfreiwilligendienst (BFD)

KASSIOPEIA ist Einsatzstelle für bis zu 3 Freiwillige, von uns liebevoll „Bufdis“ genannt.

Der Einsatz als Bufdi bietet die Möglichkeit, die Arbeit in der Reittherapie über einen längeren Zeitraum kennen zu lernen, die eigenen Fähigkeiten zu erproben und die eigenen Stärken in der Arbeit mit Mensch und Tier zu entdecken.
Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Begleitung der KlientInnen während der Therapiestunden. Unter Anleitung der Reittherapeuten unterstützt der Bufdi einzelne Klienten beim Putzen und Satteln des Pferdes, bei Bedarf wird das Pferd auch in der Reitstunde geführt. Außerdem gehören die Stallarbeit und die Pflege und Ausbildung der Therapiepferde zu den täglichen Aufgaben.

Als Einsatzstelle bieten wir:
• Die Möglichkeit Menschen mit verschiedenen Behinderungen kennenzulernen, die ganz normal anders sind
• Ein aufgeschlossenes Mitarbeiterteam, bestehend aus 5 Zweibeinern und 12 Vierbeinern
• Viel Bewegung an der frischen Luft
• Täglich spannende Erlebnisse in der Arbeit mit Mensch und Pferd
• 300 € Taschengeld/ Monat
• 25 Weiterbildungstage pro Jahr (davon 5 bei uns in Kassiopeia)

Leider können wir derzeit keine Unterkunft anbieten

Du bringst mit:
• Spaß am Umgang mit Menschen und Tieren sowie an der Arbeit im Stall
• Bereitschaft bei Wind und Wetter draußen zu sein
• Vorerfahrung im Umgang mit Pferden

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung und beantworten gerne Deine Fragen unter -> Kontakt

Erfahrungsbericht Bundesfreiwilligendienst:

Seit ich mein Bufdi bei „Kassiopeia“ angefangen habe, habe ich viel gelernt und mich weiterentwickelt. Die vielfältige Arbeit dort hat mir sehr viel Spaß gemacht. Mein Tag hat eigentlich immer mit dem Ausmisten begonnen, dann standen verschiedene Therapiestunden und KESS auf dem Programm, dazwischen eine Mittagspause und natürlich auch andere Aufgaben, die auf einem Hof dazugehören.
Mit der Zeit habe ich immer mehr Aufgaben eigenverantwortlich übernommen und dadurch auch gelernt Verantwortung zu tragen. Auch ein selbstbewusstes Auftreten, das ich mit der Zeit entwickelt habe, hat mir sehr geholfen und das wird auch in Zukunft noch der Fall sein.
Jeder Tag war einer, an dem ich etwas Neues gelernt habe, über die Pferde, die Therapie, das Reiten, den Umgang mit Menschen oder mich selbst. Ich habe viele wertvolle Erfahrungen gesammelt, die mir immer weiterhelfen werden und wofür ich sehr dankbar bin.
Mein schönstes Erlebnis war zu sehen, dass viele der Menschen deutlich mehr können, als man vermutet. So wurde ich in einer HFP- Stunde sehr positiv von meinem zu betreuenden Jugendlichen überrascht, als er mit dem Pferd freies Training gemacht hatte. Und das ist nur eines von vielen Highlights meines Bufdi- Jahres.
Ich bin sehr froh dieses Jahr bei Kassiopeia gemacht zu haben und so viele neue und tolle Menschen und Pferde kennen gelernt zu haben. Sie alle haben selbst die anstrengendsten Tage leichter werden lassen und mir stets weitergeholfen.
-Lea Block-

Mehr oder weniger spontan habe ich mich entschieden, ein Bundesfreiwilligendienst bei KASSIOPEIA zu machen. Bereut habe ich diese Entscheidung nicht einen einzigen Tag, da meine Zeit dort einfach großartig war. In der Lebensschule, wie wir Kassiopeia liebevoll nennen, gibt es immer was zu tun, so dass man neue Talente an sich entdecken kann.

Meine Aufgaben waren sehr abwechslungsreich. Mein Tag begann in der Regel mit Stallarbeiten und mittags kam ich meistens in den Therapiestunden zum Einsatz. Kassiopeias Mitarbeiter sind einfach die tollsten Menschen. Sie waren immer für einen da und zauberten mir oft ein Strahlen ins Gesicht. Auch die Kursteilnehmer trugen zu dieser insgesamt sehr positiven Atmosphäre bei. Kassiopeia ist einfach ein ganz besonderer Ort, wo jeder akzeptiert wird, wie er ist. Nach dem Einsatzjahr kommen noch viele Ehemalige zu Besuch, so dass zwischen uns Ex-Buftis bzw. Personen aus ähnliche Vorgängerprogrammen eine große Gemeinschaft entstanden ist. Mittlerweile gehören viele Kassiopeianer zu meinem engsten Freundeskreis.
Nicht zu vergessen sind natürlich auch die tollen Vierbeiner.
Insgesamt war die Zeit für mich sehr prägend und ich nehme viele schöne Erlebnisse mit.
– Kathleen Haiser-