Die Praktikanten

– ohne geht es gar nicht

KASSIOPEIA wird von Praktikanten unterstützt. Sie kümmern sich unter Anleitung um die tägliche Versorgung und Ausbildung der Therapiepferde. Außerdem unterstützen sie die Reittherapeuten in den Stunden. Wenn Klienten oder Reitschülern beim Putzen, Satteln und Trensen Hilfe benötigen, helfen die Praktikanten mit. Der Klient oder Reitschüler wird bei Bedarf auch während des Reitens von ihnen begleitet.

Über das Jahr verteilt finden immer wieder verschiedene Projekt statt, bei denen man ganz unterschiedliche Menschen und Einsatzmöglichkeiten des Therapiepferdes kennenlernt. Die Reittherapie findet in der Reithalle, auf den Feldern oder im nahegelegenen Salonwald statt. Wenn Schnee liegt werden Schlitten an die Pferde gespannt. So sind die Tage sehr abwechslungsreich.

 

Im Praktikum bieten wir:

• Die Möglichkeit Menschen mit Behinderung kennenzulernen, die ganz normal anders sind
• Ein aufgeschlossenes Mitarbeiterteam, bestehend aus 5 Zweibeinern und 12 Vierbeinern
• Viel Bewegung an der frischen Luft
• Täglich spannende Erlebnisse in der Arbeit mit Mensch und Pferd
• Und natürlich die Möglichkeit zu reiten…

Sie bringen mit:

• Spaß am Umgang mit Mensch und Tier sowie an der Arbeit im Stall
• Bereitschaft bei Wind und Wetter draußen zu sein
• Vorerfahrung im Umgang mit Pferden

…dann melden Sie sich bei uns -> Kontakt

Erfahrungsberichte von ehemaligen Praktikanten:

Ich wusste nach der Schule nicht sicher, wie es für mich weitergehen soll. Durch das Praktikum beim Therapeutischen Reiten Kassiopeia, weiß ich, dass ich mit Pferden weiterarbeiten möchte. Außerdem habe ich in der Zeit viel über mich selbst gelernt und ganz neue Seiten an mir entdeckt. Vormittags ist immer der Stall dran. Wir misten, versorgen die Pferde, manchmal kommt der Hufschmied oder wir erledigen anfallende Reparaturen. Nachmittags finden dann die Reitstunden statt. In den Stunden erklärt man den Schülern und Klienten viel über Pferde und hilft, wo Hilfe nötig ist. Das kann sehr unterschiedlich sein. Viele können die Pferde fast alleine richten, andere haben auf Grund einer Beeinträchtigung Schwierigkeiten und benötigen Hilfe. Der Alltag und die Tätigkeiten sind abwechslungsreich und vielseitig. So arbeitet man nicht nur in der Pferdewirtschaft und in der Therapie, sondern ist auch Maler, Gärtner, Handwerker oder Klempner. Gerade deshalb macht das Praktikum so viel Spaß.
-Dorothee Krause-

Nachdem ich wegen dem Alltagsstress an der Schule ein Jahr frei bekommen habe, um mich zu erholen, wusste ich, dass ich nicht den ganzen Tag daheim rumsitzen konnte! Ich brauchte eine sinnvolle Beschäftigung, die mir gleichzeitig auch Spaß macht. Da ich seit acht Jahren in meiner Freizeit reite und auch etwas Soziales machen wollte, habe ich mich über therapeutisches Reiten informiert, eine E-Mail mit meiner Bewerbung abgeschickt und habe dann im Januar 2010 hier angefangen zu arbeiten. Ich muss sagen, etwas Besseres hätte mir nicht passieren können! Nicht nur die Menschen sind klasse auch das Praktikum, die Arbeit mit vielen unterschiedlichen auch geistig und körperlich beeinträchtigten Leuten macht total viel Spaß. Außerdem ist das Praktikum total vielseitig! Morgens bei der Stallarbeit kann es sein, dass man sich auch mal handwerklich austoben darf oder gärtnert. In den vier Monaten, die ich schon hier verbringe, habe ich viel gelernt, neues Selbstvertrauen bekommen und viel Spaß gehabt. Ich freue mich schon auf die nächsten Wochen und will hier gar nicht mehr weg!
-Katrin Rutkowsky-

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.